Shorty – geschenkt ist nicht umsonst. Wie mich mein kostenloser Kleinanzeigen-Zwerghamster über 200€ kostete.

An Shorty kam ich im April 2013 über eine Ebay-Kleinanzeige: in einer Zwerghamstergruppe auf Facebook postete ein anderes Mitglied den Link zu einer Anzeige ganz aus meiner Nähe, in der ein kleiner Zwerghamster wegen Umzugs zu verschenken war. 
Da ich über das nötige Extrazubehör (Gehege, Laufrad, Häuschen etc.) verfügte, der Zwerg nichts kosten sollte und ich ihn selbst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abholen konnte, sprach weder für mich noch für meinen Freund etwas dagegen, hier zu helfen. Also schrieb ich der Verkäuferin und wir machten direkt für den nächsten Morgen einen Termin zum Abholen aus. 

„Johnny“ bekam ich in einem klassisch-dreistöckigen Käfig mit der Aussage „im Rad läuft er nicht gerne“ als einzige Information zum Tier ausgehändigt, die Frau war aber gleichzeitig wirklich sehr nett und hat mich sogar noch nach Hause gefahren, nachdem wir den Kleinen zusammen in meine mitgebrachte Transportbox umgesetzt hatten. Den Käfig habe ich dann direkt nach Ankunft Zuhause im Müll entsorgt und den Hamster noch einmal in das schon vorbereitete Gehege umgesetzt.
Da der Hamster für sechs Monate ungewöhnlich klein war, bekam er hier noch den passenderen Namen „Shorty“ verpasst und durfte sich dann in aller Ruhe einleben – und das große 27cm Laufrad genießen.

Da ich damals schon recht aktiv in Hamstergruppen auf Facebook war und schon immer viel Freude daran hatte, meine Tiere zu fotografieren, durfte mein Neuzugang auch das ein oder andere Mal posieren – und bei einem Foto fiel mir dann auch ein kleiner roter Punkt auf der Nase des Hamsters auf.
Am PC rangezoomt war dann klar: das neue Haustier hatte eigene Haustiere mitgebracht. Schnelle Hilfe und eine recht eindeutig vorläufige Diagnose bekam ich dann auch in der Facebook-Gruppe: Saugmilben. 
Meine Tierärztin bestätigte mir die Diagnose am nächsten Tag und beriet mich zum weiteren Vorgehen: nicht nur der Neuankömmling, auch meine drei bereits vorhandenen Hamster mussten mit einem Spot-on behandelt werden, die Gehege musste ich komplett entleeren und desinfizieren und einiges an Zubehör musste entsorgt bzw. ausgebacken/desinfiziert oder eingefroren werden. 

Alles in allem kamen so Kosten von gut über 200€ mit neuem Streu, Tierarztkosten und entsorgtem Zubehör, das ersetzt werden musste, zusammen. Nicht eingerechnet natürlich die Nerven und die Arbeit, die mich die Geschichte gekostet haben – zwei Eigenbauten und ein großes Aquarium zu leeren und die Streu zu entsorgen plus die Einrichtung auszubacken war absolut kein Vergnügen; meine Hamster sechs Wochen auf Zewa zu halten ist mir unheimlich schwergefallen.
Unten seht ihr noch DAS Foto und ein Foto des Haustiers mit Haustieren nach der Entsorgung selbiger – der „Kleine“ ist nach Behandlung mit dem Spot-on förmlich explodiert und hat hier noch mehr als 18 Monate für Freude gesorgt.