Frischfutter für Goldhamster

Goldhamster sind im Vergleich zu Zwerghamstern weniger diabetesanfällig und können daher auch zuckerreichere Obst- und Gemüsesorten einfacher verstoffwechseln.

Dennoch sollte man beachten, dass auch kleine Portionen Obst den Blutzuckerspiegel durch den Einfachfzucker rasant in die Höhe schnellen lassen. Es wird daher empfohlen, maximal einmal die Woche ein etwa fingernagelgroßes Stück Obst oder zuckerreiches Gemüse anzubieten.

 

Von exotischen Früchten wie Mango, Maracuja, Ananas, Papaya oder Zitrusfrüchten ist abzuraten, da die enthaltene Fruchtsäure zu Verdauungsstörungen führen kann. Ähnliches gilt für Steinobst (u.a. Pfirsiche, Nektarinen und Kirschen), da dieses zu starken Blähungen und Durchfall führen kann.


Gemüse

 

Spinat

Feldsalat

Mangold

Chinakohl

Endivien

Kopfsalat

Radicchio

Schwarzwurzel

Gurke

Eisbergsalat

Rucola

Zucchini

Blumenkohl

Chicorée

Stangensellerie

Brokkoli

Tomate

Fenchel

Paprika, grün

Cocktailtomaten

Knollensellerie

Kohlrabi

Kürbis

Karotten

Paprika, gelb

Paprika, rot

Zuckermais

Rote Bete

Pastinake

Mais

 

Obst

 

Apfel

Banane

Birne

Brombeere

Erdbeere

Heidelbeere

Himbeere

Honigmelone

Johannisbeere

Trauben

Wassermelone

Kohlenhydrate pro 100g

0,6g

0,7g

0,7g

0,8g

0,9g

0,9g

1,5g

1,6g

1,8g

1,9g

2,1g

2,2g

2,3g

2,3g

2,3g

2,4g

2,6g

2,8g

2,9g

3,0g

3,0g

4,1g

4,5g

5,2g

5,3g

6,4g

8,0g

8,4g

12,0g

65,0g

 

Kohlenhydrate pro 100g

11,4g

19,6g

10,0g

6,2g

5,5g

6,1g

4,8g

12,1g

4,9g

15,2g

8,3g

Glykämischer Index

 

15

15

15

12

15

15

15

30

15

15

15

15

15

15

15

15

30

15

15

30

35

15

15

30

 

 

65

30

85

65

  

Glykämischer Index

 

35

55

34

25

25

25

25

65

25

45

75

Anmerkungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkungen



Glykämischer Index 

Der Körper verarbeitet Kohlenhydrate, die ihm über Nahrungsmittel zugeführt wurden, unterschiedlich schnell.

Einfache Kohlenhydrate wie beispielsweise Glukose oder Fructose gelangen aus dem Darm schnell in die Blutbahn und lassen den Blutzuckerspiegel dementsprechend auch sehr schnell ansteigen und ebenso rasch wieder abfallen. 

Komplexe Kohlenhydratketten wie beispielsweise Stärke hingegen müssen während der Verdauung im sogenannten Kohlenydratstoffwechsel erst langsam aufgespalten und verarbeitet werden und gelangen daher langsamer ins Blut, sorgen also für einen langsameren und gleichmäßigeren An- und Abstieg des Blutzuckerspiegels.

 Gemessen wird Stärke und Geschwindigkeit des Blutzuckerspiegelanstiegs mit dem sogenannten glykämischen Index. Traubenzucker hat dabei den höchsten Wert mit 100 und lässt von allen Lebensmitteln den Blutzuckerspiegel am schnellsten in die Höhe steigen. Ballaststoffreiche und eiweiß- bzw. fettreiche Lebensmittel lassen den Blutzuckerspiegel im Gegensatz zu einfachen Kohlenhydraten langsamer ansteigen. 

 

Dabei sollte man allerdings auch beachten, dass der glykämische Index alleine keine Aussage darüber gibt, ob das Lebensmittel empfehlenswert oder nicht ist, da außerdem die Gesamtmenge an Kohlenhydraten und ebenso die anderen Nährwerte unbeachtet bleiben. Der glykämische Index gibt also nur Anhaltspunkte, wie schnell die Kohlenhydrate eines Lebensmittels den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen.

 

Als niedrig bezeichnet man einen glykämischen Index bis 55, mittel ist er zwischen einem Wert von 56 und 75 und ab 76 spricht man von einem hohen glykämischen Index.

 

Quellen: