Päppeln - wann und womit?

Das Gewicht unserer Hamster ist ein guter Indikator für ihre Gesundheit.

 

Ein Hamster, der aus unbekannten Gründen Gewicht verliert, muss unverzüglich dem Tierarzt vorgestellt werden – Päppeln ersetzt auf keinen Fall den Tierarztbesuch!

Wenn der Tierarzt eine Diagnose erstellt und Medikamente verschrieben hat, dann kann man damit beginnen, den Hamster parallel zur Therapie zu päppeln.

 

 Wann muss ein Hamster gepäppelt werden?

 

  • bei Krankheit (z.B. zum Verabreichen von Antibiotikum)
  • bei Untergewicht (z.B. bei Kleinanzeigen-Notfellchen, denen nicht mehr fehlt als ein gesundes Gewicht)
  • bei Zahnproblemen
  • nach Operationen
  • während der Schwangerschaft/nach der Geburt/zur Aufzucht
  • wenn das Tier älter ist und rasch an Gewicht verliert

Womit päppeln?

 

Bei Zwerghamstern sollte man stets die Diabetesgefährdung im Hinterkopf behalten.

In Akutfällen ist es aber immer wichtiger, den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen und Nahrung in das Tier zu bekommen.

 

 Gepäppelt werden kann z.B. mit:

 

  • Hirsebrei (entweder zum Anrühren aus der Babyabteilung oder selbstgekocht und abgekühlt) angereichert mit gemahlenen Nüssen und gemörserten Ölsaaten
  • Buchweizenbrei (selbstgekocht und abgekühlt mit mit gemahlenen Nüssen und gemörserten Ölsaaten angereichert)
  • Gemüsebrei bzw. Fleischbrei aus dem Gläschen (z.B. Pastinake) – muss frei von Gewürzen und ohne Zwiebeln und Lauch sein – da Gemüsebrei nicht viele Kalorien enthält, sollte er ebenfalls mit geriebenen Nüssen und gemörserten Ölsaaten angereichert werden

 

In Extremfällen kann auch z.B. auf Schmelzflocken, 7-Korn-Brei, Quark und andere, an sich wegen der Diabetesgefährdung nicht geeignete Dinge, zurückgegriffen werden – das sollte aber die Ausnahme sein und nur dann genommen werden, wenn das Tier nichts anderes mehr frisst.

 

 

Goldhamster kann man etwas mehr verwöhnen:

 

  • 7-Korn-Brei, mit Ölsaaten und Nüssen angereichert
  • Gemüse- und Obstgläschen alleine enthalten kaum Kalorien und sollten zwingend mit Ölsaaten und Nüssen bzw. Schmelzflocken angereichert werden. (die Gläschen sollten frei von Zucker, Gewürzen, Lauch/Zwiebeln, Steinobst und exotischen Früchten sein
  • Schmelzflocken mit Wasser als „Porridge“ gekocht und abgekühlt

Wenn das Tier sämtliche Nahrung verweigert bitte nicht zwangsernähren – im schlimmsten Fall gerät die Nahrung in die Luftröhre, was zum Tod des Hamsters führen kann. Wenn das Tier weder Nahrung noch Wasser zu sich nimmt, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden!